Erneuerbare Energie aus Dänemark

Wer kennt es nicht, die lachende Sonne auf gelbem Grund, das Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung. Aber kaum jemand weiß, dass 1975 die 21-jährige, dänische Studentin Anne Lund es entwarf, um mit einem positiven Bild gegen Atomenergie zu protestieren. “Atomkraft? Nej tak“

Ganz in der Nähe ihres Wohnortes in Dänemark sollte ein Atomkraftwerk gebaut werden. Gemeinsam mit Gleichgesinnten protestierte sie gegen den Bau und hatte damit Erfolg. Der Protest in Dänemark wuchs so stark, dass die Regierung bis auf den heutigen Tag keine Atomkraftwerke bauen ließ. Anne Lund gab schon damals alle Rechte am Anti-Atomkraft Logo ab und seither fließen Einnahmen im zweistelligen Millionenbereich in die Bewegung.

Dänemark als Vorreiter

Dänemark hat die Zeichen der Zeit erkannt und baut hauptsächlich auf erneuerbare Energien.

Die Bevölkerung der Erde wächst und hat einen immer höheren Energiebedarf. Europa hat sich im Kyoto-Protokoll dazu verpflichtet, die Treibhausgas-Emission drastisch zu senken. Das erklärte Ziel ist, dass jede Person eine Tonne CO² pro Jahr einspart. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, erneuerbare Energie, wie zum Beispiel die Windenergie, zu nutzen. Unser kleiner Nachbar im Norden leistet einen enormen Beitrag, denn 20% der dänischen Stromversorgung werden bereits aus Windenergie gewonnen.

Bereits unsere Vorfahren nutzten die Windkraft, um sich das Leben und die Arbeit zu erleichtern. Heute lassen vor allem die großen Offshore Parks eine wirtschaftliche Nutzung der Windenergie zu.

Der erste Windpark der Welt wurde 1991 bei Vindeby in Dänemark, westlich von Lolland errichtet. Heute gibt es in Dänemark bereits 8 Offshore Windkraftanlagen.

Eines ist der Horns Rev Windpark, gebaut auf ein Sandriff vor der westjütländischen Nordseeküste. Er kann mit seinen 80 Windkraftanlagen 200.000 private Haushalte mit CO²-neutraler Energie versorgen. Das entspricht in etwa den Kommunen Odense, Esbjerg, Roskilde, Randers und Haderslev.

Um das Interesse an der Nutzung der Windenergie weiter zu wecken, wurde in der alten Wohnung des Leuchtturmwärters von Blåvand Fyr ein kleines Besucherzentrum über die Nutzung der Windkraft auf dem Horns Rev eröffnet.

Das Horns Rev Wind Farm Visitor’s Centre

Der Besucher erfährt, wie die vom Windrad erzeugte Energie über eine Transformatorplattform in die Seekabel eingespeist wird. Diese transportieren wiederum den Strom an die Küste, wo der Strom von der Kabelstation zu den Umspannwerken im Landesinneren gelangt und von dort zu den Verbrauchern weiterbefördert wird. Kinder und Erwachsene können selbst aktiv untersuchen, wie eine Windkraftanlage funktioniert.

Unser Reisetipp

Die Ausstellung ist ganzjährig täglich von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.