Hirtshals – Mehr als das Tor nach Norwegen?

Im äußersten Norden Jütlands, unmittelbar an der Nordseeküste, liegt das kleine, aber dennoch bedeutende Hirtshals. Als maritimer Knotenpunkt, insbesondere aufgrund der von dort aus startenden Fährverbindungen nach Norwegen, gilt der Ort als Tor ins nördliche Europa. Dementsprechend häufig wird Hirtshals ausschließlich als Durchgangsstation wahrgenommen. Gibt man dem beschaulichen Ort allerdings eine Chance, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, die zum Verweilen einladen. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Hirtshals, der Hafen und die Liebe zum Fisch

Mit seinem charmanten Ortskern, der gleichermaßen mit Bars und Restaurants aufwarten kann wie mit einer idyllischen Küstenkulisse, versprüht Hirtshals das Flair eines typisch dänischen Hafenortes. So ist es wenig verwunderlich, dass gerade die Besucher hier auf ihre Kosten kommen, die betriebsame Häfen ebenso lieben wie köstliche Fischgerichte. Im Sommer werden Hafenrundfahrten angeboten, und ganzjährig kann am Kai der Fang des Tages begutachtet und frischer Fisch direkt vom Kutter gekauft werden.  

Jährlich findet im August das „Hirtshals Fiskefestival“, ein „Festival für Fisch“ statt. Hier kann viel über die Geschichte der Fischerei sowie des Fisches gelernt werden, der letztlich als Delikatesse des Meeres an einem der vielen Stände zum Probieren angeboten wird.

Aufgrund der überschaubaren Größe Hirtshals bietet es sich an, den Ort fußläufig zu erkunden. Wer darüber hinaus nicht auf Spaziergänge durch kilometerlange Dünen und feinste Sandstrände verzichten möchte, dem seien die Strände von Kjul und Tornby ans Herz gelegt, die in wenigen Minuten mit dem Fahrrad erreichbar sind.

Hirtshals Fyr und das Bunkermuseum – 10 Batterie

Der Hirtshals Fyr liegt am südwestlichen Ortsrand und ist durch seine stattliche Leuchtfeuerhöhe von 57 Metern einer der höchsten Leuchttürme Dänemarks. Allen, die es bis auf das Aussichtsplateau schaffen, bietet sich eine atemberaubende Sicht über Hirtshals, seinen Hafen sowie das Meer und die südlich anliegenden Bunkeranlagen. 

Die insgesamt 69 Bunker liegen inmitten der Dünenlandschaft, sind mit Laufgräben mit einer Länge von über 3,5 Kilometern verbunden und können im Bunkermuseum – 10 Batterie von Nahem besichtigt werden.

Das Nordsee Ozeanarium

Auf der anderen Seite des Ortes, im Nordosten, liegt der Touristenmagnet Hirtshals: Das Nordsee Ozeanarium. Mit seinen insgesamt 75 verschiedenen Aquarien und vielen Angeboten speziell für Kinder, stellt es eine Attraktion für die ganze Familie dar.

Im Jahr 1984 noch unter dem Namen Nordseemuseum eröffnet, kam es mit der Erweiterung des Ozeanariums 1998 zur Umbenennung ins Nordsee Ozeanarium. Seit jeher liegt der Schwerpunkt auf dem Leben in der Nordsee und damit auf den 81 verschiedenen Tierarten, deren Lebensraum das Meer vor Hirtshals ist. 

Im Mittelpunkt des maritimen Museums steht mit dem Ozeanarium das größte Aquarium Nordeuropas – ein riesiger Tank, gefüllt mit 4,5 Millionen Litern Meerwasser, auf dessen Grund ein altes Schiffwrack liegt, in dem die verschiedensten Meeresbewohner Möglichkeiten zum Verstecken finden. Neben dem atemberaubenden Mondfisch, der bis zu 3 Meter groß und 300kg schwer werden kann, finden hier große Fischschwärme, Meeraale, Seewölfe und auch Haie ihr zu Hause.

Insbesondere für die jüngeren Besucher steht mit dem Nordsee-Labor noch ein weiteres Highlight bereit. So können unter dem Mikroskop mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Lebewesen der Nordsee ebenso näher betrachtet werden wie unterschiedliche Fischhäute und -schuppen. Darüber hinaus schafft ein offenes Berührungsbecken die Möglichkeit zahlreiche Meeresbewohner in einer Art „Streichelzoo“ mit den eigenen Händen zu erfühlen. 

Das Nordsee Ozeanarium hält Indoor- und Outdoorerlebnisse bereit: Die weitläufige Freianlange für Robben, Dänemarks größte Raubtiere, beeindruckt mit einem Unterwassertunnel und liegt im Außenbereich des Museums. In diesem findet sich des Weiteren ein Sturmsimulator, auf dem eine Fahrt am Bug eines Bootes durch stürmisches Wetter mitten auf See hautnah nacherlebt werden kann sowie eine große Auswahl an Kletter- und Spielmöglichkeiten. Liebevoll wurde darauf geachtet, dass sich der Spielplatz in das maritime Thema des Museums einfügt.

Fazit

So dreht sich im Ort Hirtshals vieles um das Meer und die Küste sowie deren Bewohner, menschlich wie tierisch. Wer das liebt, nicht ausschließlich auf der Durchreise ist und etwas Zeit mitbringt, kann in diesem nordjütländischen Ort mit rauem Charme eine Menge erleben.

Die häufigsten Fragen von Reisenden

Welche Fährverbindungen gibt es ab Hirtshals?

In Hirtshals starten Fähren in die norwegischen Städte Bergen, Kristiansand, Stavanger, Langesund und Larvik. Darüber hinaus gibt es Fährverbindungen nach Tórshavn auf den Färöer-Inseln und nach Seyðisfjörður auf Island.

Welche Öffnungszeiten hat das „Nordsee Ozeanarium“?

Das Nordsee Ozeanarium hat Montags bis Freitags von 10 bis 16 Uhr geöffnet und Samstags sowie Sonntags von 10 bis 17 Uhr. Das Ozeanarium hat ganzjährig geöffnet – Abweichungen können auf der Webseite eingesehen werden.

Welche Übernachtungsmöglichkeiten finden sich in Hirtshals?

Im Ortszentrum Hirtshals befinden sich mehrere Hotels wie das Montra Skaga, das Motel Nordsøen oder das B&B by the Sea Hirtshals. Ebenso gibt es die Möglichkeit auf dem örtlichen Campingplatz „Hirtshals Camping“ zu übernachten.