UNESCO Weltkulturerbe in Jelling

Wer seinen Urlaub im wunderschönen Dänemark verbringt, hat in Jelling die Gelegenheit, auf den Pfaden urdänischer Geschichte zu wandeln. Die Runensteine von Jelling sind faszinierende Relikte der Vergangenheit. Gemeinsam mit der kleinen zauberhaften Steinkirche, flankiert von zwei riesigen Grabhügeln, zählen sie seit 1994 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Jelling

Jelling, das nordwestlich von Vejle liegt, ist die bedeutendste archäologische Stätte Dänemarks und somit für jeden geschichtsbegeisterten Urlauber ein Muss.

Die vor der Kirche stehenden Runensteine, Thyrastein und Haraldstein, sind Europas bedeutendste Monumente aus der Wikingerzeit und ein ganz besonderer historischer Schatz.

Um 1100 befand sich hier das politische Zentrum Dänemarks. Auf den Runensteinen von Jelling wird der Name "Dänemark" erstmalig schriftlich erwähnt und belegt somit die Geschichte des dänischen Königshauses, das mit über 1.000 Jahren die älteste Monarchie Europas ist.

Auf den ersten Blick wirken die Runensteine grau und trist, aber auf den zweiten entdeckt man Schriftzeichen und Abbildungen, die den Übergang des dänischen Volkes in das Christentum symbolisieren.

Romantische Inschrift

Neben der schriftlichen Ersterwähnung des Namens "Dänemark" befindet sich auf dem kleineren der beiden Steine auch die älteste, in Granit gemeißelte, Liebeserklärung Dänemarks. Der heidnische König Gorm der Alte ließ dieses Grabmal zu Ehren seiner Frau Thyra aufstellen. Die Inschrift besagt: „König Gorm errichtete dieses Denkmal für Thyra seine Frau, die Zierde Dänemarks“.

Dänemarks Taufstein

Der große Jelling-Stein, auch Taufstein Dänemarks genannt, wurde von Harald Blauzahn, Gorms Sohn, errichtet. Er enthält die Inschrift, „Du sollst Vater und Mutter ehren“. Wann genau dieser Stein aufgestellt wurde, ist nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass Harald Blauzahn, der mit 40 Jahren den Königsthron bestieg und sich im Zuge der Christianisierung Dänemarks taufen ließ, um das Jahr 965 den Auftrag dazu erteilte.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich Harald auf dem Höhepunkt seiner Macht und wurde der erste christliche König des Landes. Er gründete die Bistümer Århus, Ribe und Schleswig und gab dadurch den Anstoß zur Christianisierung Skandinaviens. Durch eine geschickte Reichs- und Kirchenpolitik begründete er den Aufstieg Dänemarks zum nordischen Großreich.

Hätten Sie´s gewusst?

Durch seine Vereinigungspolitik von Dänemark und Norwegen stand der Name Harald Blauzahn Pate bei der Namensgebung der drahtlosen Computer- und Handyverbindungstechnik »Bluetooth«. Das Bluetooth-Logo, das auf allen Geräten zu sehen ist, die diese Technik unterstützen, besteht aus den Runenzeichen für die Buchstaben H und B.

Unser Reisetipp

Die Landschaft rund um Jelling eignet sich aber auch hervorragend zum Wandern und bietet eine Reihe interessanter Ausflugsmöglichkeiten in die reizende Stadt Vejle oder in das nur wenige Kilometer entfernte Legoland Billund.