Riffangeln in Dänemark

Dänemark ist das perfekte Ziel für Familien- und Angelurlaub, denn viele unserer Ferienhäuser sind speziell für Angler ausgestattet. Neben zusätzlichen Tiefkühlmöglichkeiten gibt es Abstellräume für die Angelausrüstung und einen Platz zum Säubern der Fische.

Ein Ferienhaus ist ein idealer Ausgangspunkt, um in den fischreichen Gewässern nach Belieben angeln zu gehen. Wer aber den absoluten Hochseeangelkick erleben möchte, der sollte Kurs auf das Gelbe oder Weiße Riff nehmen.

Angeln am Gelben Riff

Das bekannteste und ergiebigste Revier für Meeresangler in Dänemark ist das sogenannte Gelbe Riff. Das Gebiet liegt 30 - 40 Kilometer vor der Westküste Nordjütlands und erstreckt sich über eine Länge von 150 Kilometer und eine Breite von 20 Kilometern. Eigentlich ist das legendäre Gelbe Riff gar kein Riff, sondern ein riesiger Unterwasserabhang, der sich von Dänemarks Küste bis in den 700 Meter tiefen Norwegengraben hinab zieht. Der Untergrund aus gelbem Kalksandstein verleiht diesem einzigartigen Angelrevier die gelbe Färbung.

Von den Häfen Hanstholm, Hirtshals, Skagen oder Thyborøn können sich angelbegeisterte Urlauber, vorausgesetzt sie sind im Besitz eines Bootsführerscheins, ein geeignetes Motorboot mieten oder auf einem der Fischkutter anheuern, die Angeltouren aufs Riff anbieten.

Ein Paradies für Sportangler

Der zerklüftete Untergrund erschwert die professionelle Fischerei, aber begünstigt den Sportangler. Hier sind eine Vielzahl von Kleinstfischen anzutreffen, die wiederum die großen Meeresräuber auf den Plan rufen. Nirgends sonst in Mitteleuropa ist die Wahrscheinlichkeit größer, einen riesigen Dorsch, einen 50-pfündigen Leng oder einen gewaltigen Köhler zu fangen, als hier am Gelben Riff. Selbst Pollack, Katfisch, Dornhai und Seeteufel können an den Haken gehen.

Die richtige Ausrüstung

Zur Ausrüstung sei erwähnt, dass man mit stabilem Angelmaterial fischt. Das Durchschnittsgewicht der Fische liegt deutlich höher als anderswo und jederzeit kann ein wirklich Kapitaler beißen, daher sollte jeder Angler kräftige Bootsruten, Multirollen der etwas größeren Art und eng geflochtene Markenschnüre im Gepäck haben. Mit etwas Glück kann der Traum von einem kapitalen Fang in Erfüllung gehen.

Zeigt sich die Nordsee, mit viel Wind und Seegang, von ihrer stürmischen Seite, finden keine Angeltouren statt. Sollte eine Tour wegen zu starkem Wind ausfallen, ist das zwar ärgerlich, aber nun hat man Zeit, die jütländische Landschaft zu genießen.

Unser Reisetipp

Halten Sie immer eine Alternativprogramm bereit! Nordjütland ist wunderschön und hat sehr Vieles zu bieten. In Hirtshals befindet sich ein großes Meerwasseraquarium, das zwei Mondfische beherbergt und etwas nördlich von Skagen treffen sich Skagerrak und Kattegat. Ein Naturschauspiel der besonderen Art.

Angeln am Weißen Riff

Westlich von Hvide Sande befindet sich ein weiteres Top-Angelrevier, das, bei deutschen Anglern relativ unbekannte, Weiße Riff. Es existieren keine Seekarten, auf denen die genauen Koordinaten, die den Namen Weißes Riff tragen, verzeichnet sind.

Da in dieser Region der Sandboden der Nordsee vornehmlich mit den Schalen von weißen Muscheln (Muschelkalk) bedeckt ist, scheint der Boden der Untiefe weiß zu sein. Also kann jede gute Stelle das Weiße Riff sein. An dieser Angelstelle befinden sich Schiffswracks, die nicht von Berufsfischern mit Netzen befischt werden können. Ungestört können sich in 40 Metern Tiefe die Fische optimal entwickeln. Abgesehen von Dorschen in beachtlicher Größe, können hier auch Köhler, Seehecht, Makrelen und Knurrhahn erbeutet werden. Es lohnt sich, sogar auf Scholle zu gehen, denn auf dem sandigen Untergrund fühlt sie sich äußerst wohl.

Von Hvide Sande und Thorsminde aus starten die Fischkutter in Richtung Riff. Ausgestattet mit Filetier- und Tiefkühlmöglichkeiten, gemütlichen Kojen, Toiletten und Aufenthaltsräumen bleiben keine Wünsche offen. Angeboten werden kürzere Fahrten von nur einigen Stunden bis hin zu Tagestouren. Bei schwacher Drift und Touren, die mehr unter Land bleiben, reicht eine leichte bis mittelschwere Ausrüstung, ansonsten wird mit schweren Spinnruten gefischt.

Achtung: Dänische Angelscheine sind auch hier Pflicht!